Zu den Traumstraßen der Welt



+ 49 (0) 211 / 210 8083 seabridge@t-online.de Unser Katalog

Weißrussland & Masuren

Warschau – Brest – Gomel – Mogilev – Vitebsk – Narotsch Nationalpark – Minsk – Grodno – Augustow – Marienburg


Nach der gelungenen und 2018 erstmals gefahren Abenteuertour Westukraine und Moldau wollen wir eine weitere relativ kurze Reise im geheimnisvollen Osten Europas unternehmen. Weißrussland liegt für uns verhältnismäßig nahe und gleichzeitig erscheint es uns so fern. Weißrussland ist unbekannt, weil es eben keines der klassischen Urlaubsländer ist. Aber, oder vielleicht gerade deswegen, bietet Belarus, wie das Land auch genannt wird, den Reisenden unerwartete Möglichkeiten einer unverbrauchten, natürlichen Umgebung und die Chance, Land und Leute im "Original" hautnah zu erleben.

Die Reise führt Sie durch unberührte und touristisch kaum frequentierte Gebiete Osteuropas. Weißrussland ist ein sehr sicheres und sauberes Reiseland mit unvermutet vielen Sehenswürdigkeiten. Unser Reiseleitungsteam wird Sie natürlich auch an klassische Ziele führen. Großgeschrieben werden aber die vielen Einsichten in Land und Leute. Wir werden manch ein Geheimnis für Sie lüften. Sie werden Momente erleben, die Ihnen sonst sicherlich verborgen geblieben wären. Gehen Sie auf Reise weg von den überfüllten klassischen Destinationen und genießen Sie den faszinierenden Osten.

Wir treffen uns in Polens weltoffener Hauptstadt Warschau. Das weißrussische Brest mit seiner imposanten Festungsanlage bildet den Auftakt unserer Rundreise durch Weißrussland. Dabei statten wir der Bialowiezer Heide mit seinem in Europa einzigartigen Tieflandurwald einen Besuch ab. Der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählende Nationalpark beherbergt sogar Wisente.
Belarus ist voller kultureller unbekannter Kleinode: Vitebsk, die Geburtsstadt von Marc Chagall, das erste Freilichtmuseum Dudutki, die Schlösser Mir oder Nesvizh oder die alte Ritterstadt Novogrudok. Die saubere Hauptstadt Minsk wird uns mit seinen großzügigen Park- und Gartenanlagen, seinen breiten Prachtboulevards im sowjetischen Zuckerbäckerstil, seinen Altstadtgassen und seinen zahlreichen neuen Cafes einen angenehmen Aufenthalt bereiten.

Der Norden Weißrusslands besticht durch seine weiten unberührten Wälder, Seenlandschaften und Flüsse. Die Distanzen zwischen den Etappen sind nicht weit, die Straßen nicht voll und zudem in meist gutem Zustand. Nicht vergessen werden wir die herzlichen menschlichen Begegnungen, die stimmungsvollen Grillabende an romantischen Seeufern, die man so nur in dem eigenen Reisemobil erleben kann.

Nahtlos schließt sich die Reise durch die Masuren, die größte Seenlandschaft und damit schönste Region Polens an. In Marienburg, einer der schönsten Städte Polens, feiern wir Abschied von unserem gemeinsamen Abenteuer. Wir werden noch eine Weile von den Erlebnissen und Eindrücken dieser Reise durch eine weitere geheimnisvolle Region des Ostens zehren.

Reiseorganisation · Konstantin Abert
Reiseleitung · Valery Kasyanik
seit 2018 - 1x durchgeführt

Reisetermin

Montag, 1. Juli 2019
Treffen in Warschau, Polen

2.900 km Weißrussland & Polen

Freitag, 26. Juli 2019
Reiseende in Marienburg, Polen

Reisepreis
bei 2 Personen im Reisemobil

pro Person1.880,- €

Einzelfahrerzuschlag680,- €

Reiseleistungen

  • Deutschsprachiger Reiseleiter, der die Gruppe mit seinem Fahrzeug auf der Reise begleitet

  • Übernahme aller administrativen Aufgaben

  • 25 x Camping- und Übernachtungsgebühren

  • 7 x Exkursionen per Bus

  • 2 x Folklore

  • 2 x Bootstour, u.a. auf dem Pripjat

  • Eintrittsgelder gemäß Programm

  • 6 x Gruppenessen oder Grillabende

  • 1 x Farewell-Dinner

  • Wechselstube „an Bord“ (kein komplizierter Geldtausch Euro in Rubel)

  • Road-Book mit detaillierter Streckenbeschreibung und GPS-Daten

  • Straßenkarten für Polen und Weißrussland

  • Insolvenz-Versicherung

Informationsveranstaltung

Auf unseren Seabridge-Treffen im September und April wird Konstantin Abert mit einer professionellen Multimediashow die Reise erläutern und eventuell auftretende Fragen beantworten. Der Besuch dieser Veranstaltungen ist kostenlos. Interessenten sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Teilnehmertreffen

Das Teilnehmertreffen findet voraussichtlich auf dem Seabridge-Treffen in der ersten Aprilwoche 2019 in 78073 Bad Dürrheim statt.
Anfang 2019 erhalten Sie ein Schreiben mit genaueren Informationen über Zeit und Ort des Teilnehmertreffens. Die Teilnahme ist nicht zwingend erforderlich, aber zu empfehlen, da hier Reisepässe zwecks Visierung abgegeben werden können und weitere reisetechnische Aspekte behandelt werden. Im Anschreiben wird es auch Informationen zu den Anreiseoptionen geben.

1. Tag Warschau
Unseren ersten gemeinsamen Abend verbringen wir auf einem Campingplatz in Polens lebendiger Hauptstadt. Kennenlernen der Reiseteilnehmer, Tourbesprechung der ersten Tagesetappe. Alle Reiseteilnehmer sollten bis 15.00 Uhr vor Ort sein.

2. Tag Warschau – Brest
Am frühen Morgen verlassen wir Warschau und erreichen nach ca. 200km bei Terespol die weißrussische Grenze. Der Grenzübertritt erfolgt in der geschlossenen Gruppe. Mit Wartezeiten an der Grenze muss gerechnet werden, da es sich um eine stark kontrollierte EU-Außengrenze handelt. Von der Grenze bis zu unserem Stellplatz in Brest ist es nicht weit. Die Gruppe wird traditionell empfangen und vom Priester der nahegelegenen Kirche werden unsere Fahrzeuge für die Weiterfahrt gesegnet.

3. Tag Brest
Wir bummeln durch die Fußgängerpassage, besuchen Zitadelle und Festung und besichtigen die Umspurhalle und das Eisenbahnmuseum.

4. Tag Brest – Nationalpark Bialowieza
Am Vormittag verlassen wir Brest und fahren zum Nationalpark Bialowieza, dem größten Nadelund Laubwaldgebiet Europas. Wir besuchen das Naturkundemuseum und sehen die hier lebenden Wisente. Im nahe gelegenen Dorf haben wir einen Übernachtungsplatz am See.

5. Tag Nationalpark Bialowieza – Dorf Vygonoshchi
Wir fahren über Land an kleinen Städten und Dörfern vorbei zu unserem schönen Stellplatz am See.

6. Tag Dorf Vygonoshchi
Der heutige Tag steht unter dem Motto „Erholen, Angeln, und Wandern” . Außerdem haben wir hier voraussichtlich gute Gelegenheit das weißrussische Dorf und seine Einwohner kennen zu lernen oder auch eine kleine Bootstour zu unternehmen.

7. Tag Dorf Vygonoshchi – Nationalpark Pripjatskij
Unterwegs lernen wir bei einem Spaziergang durch Pinsk seine sehenswerte barocke Altstadt kennen. Am Nachmittag stehen wir im Nationalpark Pripjatskij.

8. Tag Nationalpark Pripjatskij
Wir besuchen das Naturkundemuseum und genießen den Bootsausflug auf dem Pripjat. Nachmittag zur freien Verfügung.

9. Tag Nationalpark Pripjatskij – Gomel
Vom Park geht es weiter ostwärts nach Gomel. Hier bleiben wir zwei Nächte. Am Abend köstliches weißrussisches Essen.

10. Tag Gomel
Wir schlendern durch das Zentrum, besuchen das Militärmuseum und den Rumjanzew- Paschkewitsch-Palast.

11. Tag Gomel – Mogilev
Es geht weiter ostwärts nach Mogilev, eine der kulturell und wirtschaftlich wichtigsten Sädte Weißrusslands. In Mogilev angekommen statten wir der Stadt der Handwerker einen Besuch ab.

12. Tag Mogilev – Vitebsk
Über Landstraßen durch Wälder und Felder geht´s nun Richtung Norden. Wir erreichen die Heimatstadt von Marc Chagall, Vitebsk. Am Nachmittag erkunden wir die Stadt und lernen mehr über die Kunst des weltbekannten Expressionisten.

13. Tag Vitebsk – Glubokoje
Unterwegs halten wir in der ältesten weißrussischen Stadt Polozk und spazieren durch die Altstadt. Bald nach der Abfahrt aus Polozk erreichen wir die weißrussische Seenplatte, in der auch unser heutiger Stellplatz liegt. Hier heizen wir kräftig die russische Sauna (Banja) an.

14. Tag Glubokoje
Hautnah bei Land und Leuten im Dorf. Wir genießen die Zeit auf der weißrussischen Seenplatte.

15. Tag Glubokoje – Nationalpark Narotsch
Wir übernachten am größten weißrussischen See im gleichnamigen Nationalpark. Den Abend wollen wir stimmungsvoll authentisch gestalten. Grillen, Erzählen und Anstoßen tief im Herzen Weißrusslands.

16. Tag Nationalpark Narotsch – Minsk
Kurz vor Minsk gelegen, besuchen wir unterwegs die zur Verteidigung errichtete „Stalin- Linie“. Es besteht die Möglichkeit, mit einem Kampfpanzer zu fahren. Am Abend lernen wir die weißrussische Gastfreundschaft bei einem Privatbesuch kennen.

17. Tag Minsk
Exkursion ins Zentrum der Landeshauptstadt mit seinen großzügigen Park- und Gartenanlagen, Prachtboulevards im sowjetischen Zuckerbäckerstil und malerischer Altstadtgassen mit Besuch des großen Bauernmarktes. In der Umgebung besuchen wir auch in Shodino das Belaz-Autowerk. Es hat schon seinen Reiz, einmal in einem 56 -Tonnen schweren Muldenkipper am Lenkrad zu sitzen.

18. Tag Minsk – Freilichtmuseum Dudutki
Wir erkunden das ethnologische Freilichtmuseum. Während der Führung probieren wir einheimische Spezialitäten und Getränke.

19. Tag Dudutki – Dorf Mir
In Neswizh erfolgt der Besuch des neu rekonstruierten Schlosses des Fürsten von Radziwill und anschließend ein lockerer Spaziergang durch die Stadt. Am Nachmittag erkunden wir Schloss Mir. Das pittoreske Schloss zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO.

20. Tag Dorf Mir – Grodno
Heute geht es zur letzten Station unserer Rundreise in Belarus. Wir nächtigen in Grodno am Ufer des Flusses Memel.

21. Tag Grodno
Per Bus und mit lokalem Fremdenführer erkunden wir die weltoffene und geschichtsreiche Stadt.

22. Tag Grodno – Augustow
Heute steht die Rückreise in die Europäische Union an. Am Abend sitzen wir im Boot und fahren auf dem Augustowski Kanal. Wir übernachten am Ufer des Neckosees.

23. Tag Augustow – Nikolaiken – Sensburg
Willkommen in den Masuren mit dunklen Wäldern und kristallklaren Seen. Unterwegs halten wir im schönen Nikolaiken. Die sich anschließende Weiterfahrt bringt uns durch typisch masurische Landschaft nach Sensburg (Mragowo). Wir stehen auf einem wunderschön am See gelegenen Campingplatz. Ein toller Folkloreabend mit gemeinsamem Essen rundet den Tag ab.

24. Tag Sensburg
Auf einer Bustour besuchen wir die imposante Wallfahrtskirche Swieta Lipka. Bei Rastenburg erkunden wir die Wolfsschanze, das ehemalige „Führerhauptquartier“.

25. Tag Sensburg – Marienburg
Abseits der Touristenroute geht es durch die herrliche Landschaft der Masuren mit ihren zahlreichen Storchennestern. Unterwegs kann man eine Schiffshebestation des Oberländer Kanals bewundern.

26. Tag Marienburg
Letzte gemeinsame Führung durch die mittelalterliche Ordensburg. Bei einem Farewell-Dinner lassen wir unsere Rundreise durch den unbekannten Osten ausklingen.

:: nach oben